Blog » News

Was Rovereto so einzigartig macht

Was Rovereto so einzigartig macht

Die kleine Stadt Rovereto liegt in Oberitalien im Trentiner Etschtal am Leno, nur wenige Kilometer nordöstlich vom Gardasee entfernt. Es gehört zu einem der kulturellen Zentren des Vallagarina, einer Talgemeinschaft in der italienischen Provinz Trient. Dies brachte Rovereto nicht nur den Namen des Athens von Trient ein, sondern auch der Umstand, dass man in der Stadt immer noch Spuren der venezianischen Herrschaft aus dem 15. Jahrhundert finden kann, trug wohl zu dieser Namensgebung bei.

In Rovereto kommen nicht nur Geschichtsfreunde auf ihre Kosten, auch all jene, die einmal so richtig ausspannen wollen, sind in Rovereto gut aufgehoben. Umgeben von Weinbergen in unberührter Natur und in unmittelbarer Nähe zum Gardasee bietet sich Rovereto für Besucher geradezu an. Durchzogen von der Etsch ist Rovereto besonders berühmt für sein Holz und die anderen Güter, die mit Flößen entlang des Flusses transportiert werden. Doch auch die Gipfel des Monte Stivo, des Coni Zugna, des Monte Finonchio und des Monte Biaena, auf die Sie von Rovereto aus einen besonders guten Blick haben, macht die Landschaft der Stadt so einzigartig.

Den Dinosauriern auf der Spur
Unweit von Rovereto entfernt liegt das Gebiet des Lavini di Marco. Hier können Sie etwa einhundert fossile Fußabdrücke bestaunen, die einige Dinosaurier hinterlassen haben. Forscher wissen heute, dass es sich bei diesen Abdrücken um die Spezien des Camptosaurus, einen Pflanzenfresser, und um den Dilophosaurus, einen Fleischfresser handeln. Diese waren entlang der Hänge des Kalksteinhügels gelaufen, die von Rovereto aus in Richtung der Stadt Ala verlaufen. Sie erreichen dieses archäologische Gebiet, indem Sie der Straße der Artilleristen etwa einer halben Stunde lang folgen bis Sie die Glocke der Gefallenen erreicht haben. Versäumen Sie bei dieser Gelegenheit auch nicht, die zahlreichen Votivkapitellen zu bestaunen, von denen die Straße flankiert wird und die an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erinnern soll. Die Straße führt Sie auch zur Höhle, in der der Veteran Damiano Chiesa im Laufe des Zweiten Weltkriegs gefangen genommen wurde.

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten
​Die Weiheprozession am 5. August gehört wohl ohne Zweifel zu den wichtigsten Veranstaltungen in Rovereto. Diese ist dabei Santa Maria Ausiliatrice gewidmet, die im Volksmund auch "Madonna della Neve" genannt wird. Diese erinnert daran, dass im Sommer 1703 Rovereto vor den Verwüstungen des General Lago Vendôme während des Spanischen Erbfolgekriegs verschont wurde. Die französischen Truppen, die damals vom Gardasee nach Trient zogen, hinterließen auf ihrer Route nichts als Feuer und Zerstörung. Vendôme, der in Richtung Norden weiterziehen wollte, entschied sich schließlich für die Destra Adige, weil auch wundersame Schnee fiel, wodurch sich Rovereto in Sicherheit befand. Diesen glücklichen Umstand dokumentieren in der Kirche von San Marco auch zwei große Fresken auf dem Presbyterium, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts gemalt wurden.